07.2018 // Henkel erfolgreich nach neuer ISO Drucknorm zertifiziert.

Stefan Inkaya, Druckereileiter bei Henkel, Bert Klein von unserem Vorstufenpartner ctrl-s und Jochen Klett, printXmedia Süd sind ein eingespieltes Team und gemeinsam Garanten für die stabile Qualität bei Henkel. So kam ihnen folglich die Aufgabe zu, die Zertifizierung nach der neuen Fassung des Prozessstandards Offset nach ISO 12647-1 zu bewältigen. Wie in vielen vorausgehenden Jahren wurden alle auch dieses Mal der Hausforderung gerecht – mit Bravour!

Da jedoch viele Kunden Daten weiterhin nach der alten Norm liefern, wurden bei Henkel Prozesse etabliert, die dies zuverlässig erkennen. Insofern spielt es für Sie keine Rolle, ob Sie uns Daten nach alter oder neuer Norm liefern – Ihre Druckergebnisse bleiben visuell identisch sind auch nach Jahren problemlos reproduzierbar.

Falls Sie sich jedoch fragen, ob welcher Norm Ihre Daten entsprechen: Wenn am Ende des Profilnamens die Extension „v3“ zu finden ist (z.B. PSOcoated_v3 oder PSOuncoated_v3), handelt es sich um Profile der neuen Norm.

06.2018 // E-Fahrzeuge bei der Druckabnahme kostenlos laden

Nach der Druckabnahme in den vollgetankten Wagen steigen - einfach so und kostenfrei.

Möglich ist dies nun für die Kunden von Henkel, die mit einem Elektrofahrzeug kommen. Schon innerhalb einer Stunde lässt sich die Reichweite Ihres E-Autos um bis zu 100 Kilometer verlängern und das mit einem guten Gewissen aus 100% Ökostrom.

03.2018 // Normgerechte Beleuchtung (ISO 3664)

Delta-E, Metamerie, die Beleuchtungsverhältnisse sowie das Verständnis der physikalischen Zusammenhänge sind Auftraggebern schwer zu vermitteln. Hier bieten sich neue Möglichkeiten für eine serviceorientierte Kundenkommunikation.

Das hat auch die Firma Henkel GmbH in Stuttgart erkannt. Nachdem im letzten Jahr die Beleuchtung im Drucksaal gegen kostensparende LED-Technik ausgetauscht wurde, wurde die neue Situation mithilfe eines Lichtaudits geprüft. JUST Normlicht und die printXmedia Süd waren hierzu gemeinsam aktiv. An den insgesamt drei Abstimmplätzen konnten einfache Eingriffe, kleinere Investitionen und geringfügige Umstellungen bei den Arbeitsgewohnheiten umgehend umgesetzt werden - freut sich Herr Inkaya - Druckereileiter bei Henkel GmbH.

09.2017 // Relaunch Deutscher Spendenspiegel

Der Spendenspiegel ist eine Marke der Henkel GmbH und das Standardwerk für Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater bei der Beratung von Spendenwilligen oder beim Aufsetzen von Testamenten. Übersichtlich aufgelistet und mit detaillierten Informationen zu jeder Organisation werben gemeinnützige Einrichtungen im Spendenspiegel um Spenden. 

Der Spendenspiegel beauftragte ctrl-s mit dem kompletten Relaunch des Spendenspiegels. Künftig können die Kunden des Spendenspiegels, i.d.R. gemeinnützige Organisationen, die um Spenden werben, die Inserate für die Onlineversion und für die gedruckte Ausgabe des Spendenspiegels komplett im Browser verwalten, freigeben und bestellen. ctrl-s entwickelte auf Basis der Multichannel Plattform SYNERGY eine browserbasierte Applikation, die für Benutzer, Inserenten und die Back-Office Mitarbeiter gleichermaßen einfach und intuitiv zu bedienen ist. Alle Informationen, Kundendaten, die Online- und Kataloginserate werden in einer zentralen Datenbank gehalten und automatisch in die entsprechenden Kanäle gespeist. 

Oliver Goller, bei Henkel für den Spendenspiegel verantwortlicher Projektmanager: »Der Relaunch ermöglicht den Kunden, Ihre Inserate online einzustellen und freizugeben und sorgt daher für eine deutliche Entlastung des Innendienstes. Zusätzlich versprechen wir uns eine eine noch größere Reichweite durch das attraktive Design der Website und die SEO-Freundlichkeit des CMS auf pimcore-Basis.«

07.2017 // Mehr Leistung – kürzere Produktionszeiten: Henkel stärkt seine Buchbinderei

Im August ist es soweit: Die Stahlfolder KH 82 wird installiert! Unsere neue Falzmaschine ist ein echter Allrounder, die uns bei unterschiedlichsten Produktionsanforderungen zuverlässig unterstützen wird. Sie deckt einen breiten Bereich ab, von Signaturen für Broschuren und Büchern bis zu Akzidenzen. Ihre extreme Bandbreite an verarbeitbaren Papieren, ihre hohe Falzqualität und Ihre Wirtschaftlichkeit machen Sie derzeit nahezu konkurrenzlos.
Fast so konkurrenzlos wie Sie.

06.2017 // Digitalisierung, die allen nützt: das Prinect Printportal

Als eine der weltweit ersten Druckereien setzt Henkel das neue Prinect Portal ein. Prinect ermöglicht Kunden und Agenturen, die Auftragskommunikation mit der Druckerei auf ebenso effiziente wie intuitive Art und Weise online abzuwickeln: Datenupload, Preflight-Check, Last-Minute-Korrekturen sowie nicht zuletzt das »Gut zum Druck!« erfolgen via geschütztem Webzugang. Und auch wenn Sie mitternachts aus Neuseeland die Druckfreigabe erteilen, können Sie dies beruhigt tun, denn die verbindlichen Ansichten schaffen Sicherheit.

Bereits in kurzer Zeit ist das Prinect Portal für einige unserer Kunden unentbehrlich geworden. Zum Beispiel wenn verschiedene Prozessbeteiligte, wie Endkunden, Agentur oder Druckereimitarbeiter visualisierte On-the-fly-Änderungen besprechen können.

Für Spezialisten bietet das Portal zudem weitere Vorteile: So lassen sich Farbwerte und Geometrien online messen und Farbauszüge betrachten. »Viele unserer Kunden verzichten inzwischen auf die Herstellung von farbverbindlichen Proofs und auf die persönliche Druckabnahme, denn der Drucker nimmt die Farbabstimmung direkt im Drucksaal am farbverbindlichen Bildschirm vor«, erläutert Oliver Goller, Verkauf. »Das spart Zeit für alle Beteiligten.«

Gerne zeigen wir Ihnen die Vorteile von Prinect in einer Live-Demo.
Schreiben Sie uns: prinect(at)henkeldruck.de

07.2016 // Henkel setzt sich für mehr Energieeffizienz ein

Das erste Energieeffizienz-Netzwerk des Bundesverbandes der Energie-Abnehmer e.V. (VEA) in Baden-Württemberg nimmt heute seine Arbeit auf: Acht Unternehmen in der Region Stuttgart haben entschieden, sich in Zukunft zum Thema Energiesparen und Klimaschutz auszutauschen. Die Filderklinik gGmbH in Filderstadt-Bonlanden richtete das Gründungstreffen des Netzwerks aus. Interessierte Unternehmen haben weiterhin die Möglichkeit, sich dem REGIonalen Netzwerk für EnergieEffizienz – kurz REGINEE – in der Region Stuttgart anzuschließen.

„Wir freuen uns sehr, dass der Zuspruch der Unternehmen um Stuttgart so groß ist“, freut sich Christian Otto, Geschäftsführer des VEA. „Die Unternehmen ergreifen damit die Chance, eigene Effizienzziele und Maßnahmen begleitet umzusetzen und dabei gegenseitig aus ihren Erfahrungen zu lernen. Das ist für alle ein Gewinn“, betont Otto. So können Unternehmen ihre Investitionen noch effizienter gestalten. Der VEA übernimmt die Organisation und unterstützt das Netzwerk durch kompetente Energieeffizienzberater vor Ort. Während des Gründungstreffens des REGINEE Stuttgart entscheiden die Unternehmen über die zukünftige Themensetzung und Zielstellungen. Anschließend besichtigten die Teilnehmer die technischen Anlagen der auf Komplementärmedizin spezialisierten Filderklinik gGmbH.

Volker Ernst, Geschäftsführer des Krankenhauses, erläutert: „Bei der Optimierung von Energiekosten stehen Krankenhäuser vor besonderen Herausforderungen.“ Demnach hätten Kliniken ganzjährig einen hohen Wärme- und Kältebedarf und benötigten Strom unabhängig von der Jahreszeit. „Umso wichtiger ist es, auf dem Laufenden über die gesetzlichen Entwicklungen und Investitionsmöglichkeiten zu bleiben – und sich zu Erfahrungen über Energieeffizienzmaßnahmen auszutauschen. Für die Patienten und auch für den Klimaschutz“, sagt der Klink-Geschäftsführer. Die Förderung für die Netzwerkteilnahme durch das Land BadenWürttemberg für Kliniken und KMU bezeichnet er daher als wichtiges und richtiges Signal der Landesregierung.

Folgende Unternehmen nehmen am Netzwerk teil:

Über REGINEE

Die Initiative REGINEE (REGIonales Netzwerk für EnergieEffizienz) ist Teil des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (NAPE) und des Aktionsprogramms Klimaschutz der Bundesregierung. 500 Netzwerke sollen bis Ende 2020 geschaffen werden. 

Über VEA

05.2016 // Henkel nach neuer Drucknorm zertifiziert.

Schon im März 2016 fand in unserem Haus die PSO-Zertifizierung nach der neuen ISO-Norm statt. Am 18. Mai 2016 bekamen wir dann die Urkunde überreicht. Somit können wir dokumentieren, dass wir die neuesten Qualitätsrichtlinien für den Offsetdruck einhalten. Damit sind wir auch die erste Druckerei in Baden-Württemberg, der diese Auszeichnung überreicht wurde. 

02.2016 // Speedmaster XL 106 – der neue Maßstab für Spitzenleistung.

Unsere neue Hochleistungsmaschine beeindruckt in Produktivität, Nachhaltigkeit und Qualität: Das neue Bogenformat 75 x 106 cm verbessert die Bogenausnutzung und erhöht damit die Wirtschaftlichkeit. Dem dient auch das vollautomatische Plattenwechselsystem AutoPlate Pro. Statt Zeit für einen Routinevorgang aufzuwenden, kann der Drucker sich der Qualitätssicherung oder anderen vorbereitenden Aufgaben widmen.

Apropos Qualitätssicherung: Ein weiteres Highlight ist Inpress Control, das Druckbogen permanent direkt in der Maschine messtechnisch prüft. Ein weiterer Zugewinn an Stabilität, den alle Kunden mit hohen Qualitätsansprüchen schätzen werden.

Insgesamt ist die Speedmaster XL 106 aber vor allem ein Quantensprung hinsichtlich Energieeffizienz bei gleichzeitiger Leistungssteigerung: Ein neues System zur Wärmerückgewinnung reduziert die Leistungsaufnahme der Trockner um bis zu 40%. Insgesamt senkt unser neuer Star im Maschinensaal den Energieverbrauch gegenüber seinem Vorgänger um 22%! Und dies bei 20% höherer Produktivität: 18.000 Bogen pro Stunde lautet die neue Bestmarke.

Sie erhalten schlicht mehr Leistung bei geringerer Umweltbelastung.

01.2016 // DIALOGPOST ist die neue Infopost.

Ab Januar 2016 hat sich Grundsätzliches zur Infopost geändert: Die neue Infopost heißt jetzt DIALOGPOST und wurde komplett neu strukturiert. Neben der Reduktion der Formate, einem neuen Preismodell und einer neuen Rabattstruktur sind für Sie die neuen Laufzeiten wichtig. Bitte beachten Sie bei ihrer Planung: Die Auslieferung erfolgt in der Folgewoche der Einlieferung. (Bisher galt Auslieferung = Einlieferung + 4 Tage.)

Weitere Informationen der Post finden Sie hier.

10.2015 // Potzblitz! Bei Henkel startet der neue bond schon jetzt!

Alle sind schon ganz kirre, weil am 5.11 der neue Bond im Kino anläuft.
Bei uns startet bond bereits jetzt! bond steht für brand on demand und ist eine webgestützte Lösung, die über einen autorisierten Zugang die effiziente Planung, Individualisierung und Produktion von Marketing Medien ermöglicht.

mehr erfahren...

09.2015 // Kick Off Neue Drucknorm

Seit dem 30.9.2015 sind die neuen Profile für gestrichene und ungestrichene Papiere erhältlich.

Wir sind bestens vorbereitet und können ab sofort Daten nach den neuen Standards als auch nach den alten verarbeiten. Auch für Hersteller von Druckdaten besteht Handlungsbedarf! Was beim Erstellen von Druckdaten beachtet werden muss, wie Sie Ihre Altbestände elegant konvertieren und was zukünftig zu beachten ist, erfahren Sie von Ihren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern bei Henkel.

Sprechen Sie uns gerne an!

Hintergrund:

Die Norm. ISO 12647-2:2013 ist die aktuelle Norm für die Druckindustrie. Die Überarbeitung 2013 wurde vor allem mit der erforderlichen Berücksichtigung von optischen Aufhellern (OBA, Optical Brightening Agents) in Papieren begründet. ECI, Fogra und bvdm haben zur Umsetzung dieser Norm Charakterisierungsdaten, ICC-Profile und Empfehlungen für die Umsetzung erarbeitet und am 30.9.2015 veröffentlicht. Die Arbeitsmittel wurden zunächst für die im Bogenoffset gebräuchlichsten Bedruckstoffe Bilderdruck und Offsetpapier bereitgestellt, weitere Bedruckstoffe und Druckbedingungen werden folgen.

Charakterisierungsdaten beschreiben den Farbraum für spezielle Druckbedingungen. Für gestrichene Bilder- und Kunstdruckpapiere (PS1) wurde FOGRA51 (als Ersatz für FOGRA39), für ungestrichene Natur-/Offsetpapiere (PS5) FOGRA52 (als Ersatz für FOGRA47) entwickelt.

ICC-Profile setzen auf Charakterisierungsdaten auf und enthaltenen Separationsanweisungen. ICC-Profile werden typischerweise bei der Konvertierung zwischen Farbräumen eingesetzt, z. B. für die Umsetzung von RGB nach CMYK in Photoshop und ähnlichen Tools. Aus den Charakterisierungsdaten FOGRA51 wurde das Profil PSO Coated v3 (als Ersatz für IS0 Coated v2) aus FOGRA52 wurde das Profil PSO Uncoated v3 entwickelt. Die Profile stehen bei der ECI zum Download bereit.

Tonwertzunahmen. Während bisher die Tonwertzunahmen (TWZ) für CMY gleich waren

F39: 40/13; 80/11 | F47: 40/19; 80/12 

und davon abweichend K 

F39: 40/16; 80/12 | F47: 40/22; 80/13 

werden in der neuen Norm CMYK mit denselben TWZ untereinander, aber abweichend von den bisherigen Werten definiert 

F51: 40/15,3; 80/11 | F52: 40/22,3; 80/13,2. 

Diese Änderungen können relativ leicht durch eine Umstellung der Zielwerte im CtP-Prozesskalibrierungsprozess erreicht werden. Allerdings müssen wenigstens wegen dieser Änderung Daten nach altem Standard immer auf den neuen konvertiert werden, umgekehrt natürlich genauso.

Licht. Die bisherige Norm ISO 3664 für die Abmusterung sah als Lichtquelle D50 ohne definierten UV-Anteil vor. Die Revision dieser Norm 2009 definiert einen fixen UV-Anteil. Optische Aufheller reagieren auf UV im Licht. Insofern wurden sie bei der bisherigen Abmusterung nicht angeregt und – im Gegensatz zur Betrachtung z. B. bei Tageslicht – nicht wahrgenommen. Das „neue“ Licht ist tageslichtähnlicher.

Messtechnik. Für die Messung auf trockenen Druckbogen und von Proofs ist in der Norm ISO 13655:2009 die Messtechnik M1 empfohlen. Die Beleuchtung des zu messenden Substrates erfolgt bei M1 mit einem definierten Anteil an UV, das Messgerät „sieht“ daher optische Aufheller. Bei der Messung im Drucksaal – das ist eine erfreuliche Information angesichts der hohen Investitionen in hochautomatisierte Messsysteme – ändert sich nichts. Der nasse Bogen wird weiterhin mit M2/M3 (UV-Cut ohne/mit Polfilter) gemessen.

Proofsubstrat. Während bisher Proofsubstrate ohne optische Aufheller vorgeschrieben waren, ist es jetzt empfohlen, Proofsubstrate mit optischen Aufhellern einzusetzen. In Verbindung mit den Veränderungen bei Licht und Messtechnik ist nun eine wesentlich bessere Übereinstimmung der Proofs mit den Druckbogen beim Einsatz optisch aufgehellter Papiere zu erwarten.

ECI Downloads der Profile

Fogra Download der Charakterisierungsdaten

08.2015 // Pageflip in neuer Version HTML5 erlaubt Nutzung auf iPhone und iPad

Nun können wir die beliebten Blätterkataloge auch in einer HTML5 Version anbieten.

Warum brauche ich das, werden Sie fragen. Die bisherigen Blätterkataloge basierten auf Flash. Flash ist in letzter Zeit immer mehr in die Kritik geraten, unter anderem, weil es Meldungen über Sicherheitsprobleme gab. Spätestens seit Apple Flash in iOS ausgesperrt hat, mehrten sich die Anfragen, wann wir endlich auch Blätterkataloge für das iPhone und das iPad anbieten können.

Jetzt haben wir auf die aktuelle Technologie umgestellt und können zudem weitere Features anbieten, die wir sukzessive einführen werden.

[Beispiellink]

06.2015 // Wie smart: Henkeldruck goes mobile!

Für die Henkel GmbH hat DART den Webauftritt neu konzipiert und dabei für mobile Endgeräte optimiert.

Über sogenanntes Response Design wird die hinter einer Webseite stehende Datenbank befähigt, das Endgerät zu erkennen, das die jeweilige Seite aufruft.

Ohne den Benutzer mit lästigen Dialogen zu belästigen, stellt das System so eine für die Anwenderplattform optimierte Seitengestaltung zur Verfügung. Egal ob Smartphone, Tablett oder Desktop: automatisch werden ein optimierter Seitenaufbau, spezielle Menüs und – falls sinnvoll – sogar spezielle Inhalte aufgerufen. Response Design passt also nicht nur die Gestaltung an kleinere Bildschirme an, sondern macht sich die speziellen Eigenheiten eines Endgerätes für die Kommunikation zunutze.

Auf Kundenseite ändert sich hingegen nichts. Eine intelligente Content-Struktur sorgt dafür, dass die kundenseitige Pflege der Inhalte auf allen Kanälen gleich ausgespielt wird. Das Ergebnis: optimaler Output auf unterschiedlichen Geräten bei gleichbleibendem Input!

Immer häufiger kommen sogenannte Retina-Displays zum Einsatz, das sind Monitore, deren Auflösung oberhalb des menschlichen Wahrnehmungsbereiches liegen. Um dieser dynamischen Entwicklung gerecht zu werden wurden pixelbasierte Grafiken wie Logos, Icons oder Background-Illustrationen als vektorbasierte SVG-Grafiken eingebunden. Sie garantieren skalierungsunabhängig eine 100% scharfe Darstellung.

Der Einsatz der Javascript-Bibliothek jQuery sowie die konsequente Umsetzung in CSS3 gewährleisten darüber hinaus eine ruckfreie Performance aller Animationen – ganz im Sinne des von Henkel: »Quick. Lebendig.«

01.2015 // Spendenspiegel realisiert Multichannel-Publishing

Der Spendenspiegel ist das Standardwerk für Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater bei der Beratung von Spendenwilligen oder beim Aufsetzen von Testamenten. Übersichtlich aufgelistet und mit detaillierten Informationen zu jeder Organisation werben gemeinnützige Einrichtungen im Spendenspiegel um Spenden. Der Spendenspiegel beauftragte Henkel und ctrl-s mit der Erstellung einer Multichannel-Publishing-Lösung. Aus einer zentralen Datenbank, die bequem online gepflegt werden kann, entstehen ein mehrere hundert Seiten starker Katalog und der Internetauftritt.

Oliver Goller, verantwortlicher Projektmanager: »Die automatisierte Lösung ermöglicht es uns, die Zeiten zur Herstellung und Pflege des Spendenspiegel dramatisch zu verkürzen.«

blätterbarer Online-Katalog

08.2014 // Eintragung in die Präqualifizierungsdatenbank für den Liefer- und Dienstleistungsbereich (PQ-VOL)

Wussten Sie schon, dass die Henkel GmbH ab sofort in der bundesweiten Präqualifizierungsdatenbank (PQ-VOL) eingetragen ist?

Unter Präqualifizierung versteht man eine vorwettbewerbliche Eignungsprüfung, bei der potenzielle Lieferanten nach speziellen Vorgaben unabhängig von einer konkreten Ausschreibung ihre Fachkunde und Leistungsfähigkeit vorab nachweisen.

Dieses in anderen europäischen Ländern schon länger gebräuchliche Verfahren gewinnt zunehmend auch in Deutschland an Bedeutung. Dadurch entsteht eine standardisierte Unternehmensakte für die Präqualifikation, das „virtual company dossier“ zur Identifikation potenzieller Auftragnehmer.

04.2013 // Die Zukunft wird gedruckt

In Zeiten eines wachsenden digitalen Medienkonsums wird immer häufiger die Frage nach dem Stellenwert und der Zukunft der gedruckten Informationen gestellt. Viele Druckereien spüren die Verunsicherung über die zukünftige Bedeutung von Print auch bei ihren Kunden aus Agenturen und Unternehmen. Grund genug für die Druck- und Medienverbände, um mit einer gemeinsamen Kampagne die öffentliche Meinung wieder für Print zu erobern.

„Die Zukunft wird gedruckt“ ist die Headline der Kampagne. Den Beweis für diese mutige Botschaft liefern gut 100 stichhaltige, starke und inspirierende Fakten und Argumente. „Trotz der Schnelligkeit des Internets dürfen wir eines nicht vergessen: Print hat ein nach wie vor funktionierendes Geschäftsmodell für Druckereien und deren Kunden“, resümierte Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien die Kampagnenidee. „Als Druck- und Medienverbände in Deutschland wollen wir hier gemeinsam ein klares Zeichen setzen und unsere Unternehmen direkt unterstützen“, so Deimel.

Die Kampagne basiert auf über 100 stichhaltigen und inspirierende Fakten und Argumenten. Sie sind aufbereitet als Präsentationen zu den unterschiedlichen Printprodukten, als Infografik im Internet und als Film über Youtube. Alle Maßnahmen dienen der Unterstützung der Vertriebsarbeit der Druckereien mit ihren Kunden und zeigen, dass das Prinzip Print zukunftsfähig ist. Die Inhalte gibt es auf den Websites der Druck- und Medienverbände sowie auf der eigenen Info-Website www.die-zukunft-wird-gedruckt.de.

03.2013 // Das Henkel Demo Marketing Portal ist online

Mit publisher storefront präsentiert Henkel ein Produkt, das sich an Druckereien, Agenturen und Industrieunternehmen wenden, die Ihre Medienproduktion automatisieren und mit online-Tools produktiver werden möchten. Henkel publisher storefront ist eine Lösung für Marketingportale und Webshops.

Werfen Sie einen Blick in das Marketing-Portal und nutzen Sie die Selbstintegration.

11.2012 // Henkel nun auch PEFC zertifiziert

Auch PEFC ist ein transparentes und unabhängiges System zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und damit eine weltweiter "Wald-TÜV". PEFC ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung "Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes", also ein "Programm für die Anerkennung von Forstzertifizierungssystemen".

Seit November 2012 können wir nun auch unseren Kunden Papiere mit diesen Zertifikat anbieten.."

10.2011 // Henkel und ctrl-s realisieren mit Datamedia betriebsübergreifende Produktionsplanung

Gut organisierte und immer weiter automatisierte Arbeitsabläufe in der Auftragsbearbeitung sind heute notwendig wie nie zuvor, um sich die wirtschaftlichen Vorteile im Wettbewerb zu erhalten. In einem gut fünfmonatigen Projekt hat die Stuttgarter Druckerei Henkel GmbH mit ihrem Software-Partner Datamedia die betriebsübergreifende Integration des Auftragsworkflows (RSK) mit ihrem ebenfalls in Stuttgart ansässigen Vorstufendienstleister ctrl-s realisiert und so einen weitaus höheren Grad an Vernetzung erreicht.

Wie Henkel betont, werde der Auftrag durch die Übergabe der Auftragsdaten im JDF-Format auch im System des externen Dienstleisters angelegt bzw. durch Aktualisierungen immer aktuell gehalten. So sei es möglich, für die mit dem Produktionsplanungs- und Steuerungsmodul RSK-PPS von Datamedia geplanten Aufträge, nach der Druckfreigabe und just-in-time, die gewünschten Druckplatten abzurufen.

Parallel dazu werden per FTP-Transfer die Einstelldaten als CIP3-Datei für die Voreinstellung der Druckmaschine an die Druckerei gesendet. Mit dem so realisierten Workflow ohne Medienbruch zwischen den beiden Geschäftspartnern sollen Kontrollaufwand und Bearbeitungskosten auf beiden Seiten vermindert werden.

Hintergrund:
Die Zusammenarbeit der drei Unternehmen ist, wie angedeutet, ein abgeschlossenes Projekt zur Einführung eines integrativen, betriebsübergreifenden Produktionsplanungs- und -steuerungssystems mit RSK-Software. Die hierzu verwendeten Module sind die RSK-BDE (Betriebsdatenerfassung), RSK-PPS (Produktionsplanung und -steuerung), RSK-VK (Vorkalkulation; JDF-Falzartenkatalog) und die JDF-Vernetzung mit dem Vorstufendienstleister ctrl-s.

07.2011 // Henkel & DART für Designpreis Deutschland 2012 nominiert

Nach dem iF Award 2010 und der Auszeichnung PrintStars 2010, dem Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie, wird Henkel eine weitere große Ehre zuteil: Unser Imageprospekt »Quick. Lebendig«, gestaltet von der Stuttgarter Agentur DART Beratende Designer ist für den Designpreis Deutschland 2012 nominiert worden. 

Die vom Rat für Formgebung vergebene Auszeichnung gilt als renommiertester Design-Award in Deutschland - als Preis der Preisträger, denn zugelassen werden nur bereits international ausgezeichnete Arbeiten. Der Designpreis Deutschland ist die höchste offizielle Design-Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland. Er wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Zweijahresrhythmus ausgelobt. Sein Renommee bezieht der Award auch aus seinem Verfahren: Eine aktive Bewerbung für den Design-Oscar ist nicht möglich. Über die Nominierungen entscheidet ausschließlich eine unabhängige Jury.

Unser Imageprospekt ist in dreifacher Hinsicht innovativ: konzeptionell, gestalterisch und drucktechnisch. Der strategische Ansatz verzichtet auf die übliche Darstellung des Maschinenparks, sondern visualisiert unser Dienstleistungsangebot mit Hilfe des asiatischen Zierfisches »Koi«, den die Chinesen »Farbfisch« nennen. "Nur wenn intelligente Konzepte und mutiges, kreatives Design zusammenwirken, entsteht Außergewöhnliches," begründet Christoph Hegger, Gründer und Geschäftsführer von DART, das preisgekrönte Konzept. "Marktverständnis, Designkompetenz und nicht zuletzt ein mutiger Auftraggeber haben hier optimal zusammengewirkt. Wir freuen uns, dass dies erneut von einem hochrangigen Juroren-Team bestätigt wird."

03.2011 // Erfolgreiche Re-Zertifizierung nach DIN-ISO 12647

Im März 2011 ist die Henkel GmbH Druckerei erneut nach DIN-ISO 12647 zertifiziert worden. Mit der jetzt erfolgten Übergabe des Zertifikates durch Herrn Klett vom Verband Druck und Medien in Baden-Württemberg e.V. fand eine umfangreiche Prüfung nach dem Prozess-Standard Offsetdruck ihren Abschluss.

Die Zertifizierung nach dem Prozess-Standard-Offsetdruck ist der Nachweis zur Einhaltung einer industriell orientierten und standardisierten Verfahrensweise bei der Herstellung von Druckerzeugnissen.

11.2010 // Henkel GmbH investiert erneut in energieeffiziente Drucktechnik

Um den weiteren Herausforderungen der Druckbranche gewachsen zu sein, hat Henkel eine neue Vierfarbendruckmaschine installiert.

Mit der neuen Investition wurde sehr viel Wert auf eine energieeffiziente Produktion gelegt; zugleich sollte auch die Wirtschaftlichkeit der bestehenden Druckmaschine erhöht werden. Die Henkel GmbH Druckerei hat im Rahmen einer Detailberatung Energieeffizienz der KfW-Bank mit dem Ingenieurbüro Klaus Reichert, Stuttgart die bestmögliche Wärmerückgewinnung, sowie Wärmenutzung der Prozesswärme untersucht und realisiert. Durch die nun umgesetzten Maßnahmen Wasserkühlung statt Luftkühlung, neue FU-geregelte Pumpen und Wärmerückgewinnung kann das im Winter verfügbare Abwärmepotential zur Entlastung der Gebäudeheizung bestmöglich ausgenutzt und wird nicht mehr, wie bisher, nur über Rückkühler auf dem Dach in Freie abgeführt.

Mit den nun durchgeführten Maßnahmen können 90,5 MWh pro Jahr Elektro- und Heizwärmeenergie eingespart und damit die CO2-Emission um weitere 23 Tonnen pro Jahr reduziert werden.

Die Henkel GmbH Druckerei ist auch beteiligt an der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände. Auf Wunsch berechnet Henkel die CO2-Emissionen, die bei der Produktion anfallen und bietet die Möglichkeit, diese durch Förderung von Projekten in regenerative Energien auszugleichen.

09.2010 // Henkel nominiert für Innovationspreis 2010

In den Bereichen »Druckprodukte«, »Marketing« und »Technologien« stehen die Nominierungen für den Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie 2010 fest. Die 100 besten Druckprodukte sowie 30 besten Drucktechnologien erhalten im Vorfeld der »PrintNight« eine Anerkennung als »PrintStar 2010«.

Eine spannende Ausstellung erwartet die Besucher der PrintNight und des PrintCongress am 18. November 2010 im Kultur- & Kongresszentrum Liederhalle in Stuttgart:
Hier können die nominierten Printprodukte ganztägig persönlich unter die Lupe genommen werden. Ausgewählte und exklusive Unternehmenspräsentationen mit interessanten Neuheiten runden die Veranstaltung ab.

Der Branchenaward umfasst insgesamt 13 Kategorien und vier Sonderpreise. Beworben haben sich Druckereien, Agenturen, Fotostudios, Verlage, Vorstufenbetriebe und Weiterverarbeitungsunternehmen sowie Printbuyer mit Firmensitz oder Niederlassung in Deutschland, weiterhin Berufs- und Technikerschulen in Deutschland sowie die internationale Zulieferindustrie. Wer dieses Jahr beim Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie Gold, Silber und Bronze gewinnt, wird auf der feierlichen Preisverleihung PrintNight am 18. November bekannt gegeben.

Cookie-Hinweis

Wir verwenden Cookies, um unsere Dienste zu verbessern, Angebote zu personalisieren und ein besseres Erlebnis zu bieten. Wenn Sie optionale Cookies nicht akzeptieren, kann dies Ihr Erlebnis beeinträchtigen. Um Näheres zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutz-Richtlinie.
Mehr zum Datenschutz

Nein, Danke Akzeptieren